Grußwort des Schirmherrn

„Die Soziale Marktwirtschaft kann man nur schätzen, wenn man sie kennt und um ihre Stärke weiß. Die vielen Unternehmen im Land und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen für unzählige Geschichten von Innovation, Wachstum, Aufstieg und Erfolg – gut, wenn darüber berichtet wird. Ich freue mich deshalb sehr, dass mit dem Medienpreis Wirtschaft NRW nun die geehrt werden, die diese Entwicklungen aufgreifen und darüber berichten. Ich wünsche allen Journalistinnen und Journalisten viel Erfolg und freue mich auf viele weitere Geschichten über die Wirtschaft am „Schauplatz“ Nordrhein-Westfalen.“

Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Prof. Dr. Andreas Pinkwart ist seit dem 30. Juni 2017 Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen.

Über den Medienpreis

Der Medienpreis Wirtschaft NRW wurde 2020 zum ersten Mal verliehen. Er richtet sich an Redakteure, die im Zeitraum vom 1.7.2020 bis 30.06.2021 Print-, Hörfunk-, TV- oder Online-Beiträge mit NRW-Bezug erstellt haben. Die Jurierung erfolgt durch eine Expertenjury, die sich aus ehemaligen und aktiven Journalisten sowie aus Kommunikationsverantwortlichen von Unternehmen zusammensetzt. Der Preis wird in Kooperation mit der Wirtschaftspublizistischen Vereinigung e. V. verliehen. Einsendeschluss der Bewerbungen ist der 31.07.2021.

Dr. Norbert Tiemann

Kategorie:

1. Gründung
2. Mittelstand/KMU
3. Industrie
4. Wirtschaftsstandort NRW

Jede Kategorie beinhaltet Print, TV, Hörfunk und Online – hier findet keine weitere Unterscheidung statt.

Preise:

Drei Preise pro Kategorie, nominiert werden vorab Fünf Personen pro Kategorie

  • 1. Preis: 3.000 Euro je Kategorie
  • 2. Preis: 1.500 Euro je Kategorie
  • 3. Preis: 1.000 Euro je Kategorie

Einreichungsfrist:

31.07.2021

Preisverleihung 2021:

Die Preisverleihung findet in der 1. Oktoberwoche statt.

Beitrag einreichen
Teilnahmebedingungen

Träger

Wirtschaftsjunioren NRW

Partner

NRW Bank
Securitas

Unterstützer

Signal Iduna

In Kooperation mit der Wirtschaftspublizistischen Vereinigung

Presseanfrage: